Die Hoffnung stirbt zuletzt …

15. Februar 2016

Damen 1 mit deutlichem Aufwärtstrend gegen Bommersheim

„Love (was) all around“ in der Heimspielhalle des TV Bommersheim, die am Valentinstag zum Spieltag eingeladen hatten. Nach einem hartumkämpften ersten Spiel, in dem sich letztendlich ganz knapp der Drittplatzierte gegen den Viertplatzierten TuS Kriftel durchsetzen konnte, traten im zweiten Spiel die Hochheimer Damen gegen die Bommersheimerinnen an.

Aus dem vollbesetzten Kader der Weinstädterinnen schickte Trainer Paul Hurys zu Beginn Rosina Kahl ( Z ), Aileen Simon (AA), Franziska Klimas (AA), Caro Hahne (MB), Meike Jankowski ( MB) und Heike Müller (D) in ein Spiel, für das man sich vor allem vorgenommen hatte, das Trainingsniveau der letzten Wochen aufs Spielfeld zu bringen und den eigenen Mut zu finden, mit dem man jeden Gegner ärgern kann. Zwar konnten sich die Damen aus Hochheim zu Beginn des Satzes nicht wirklich absetzen, jedoch schürte dieses Spiel auf Augenhöhe mit dem Drittplatzierten Hoffnung auf Hochheimer Seite. Die Mittelblocker agierten spitze und verwandelten dankbar nahezu jeden Ball in ihrer Nähe, egal ob als Block oder Angriff. Zwei oder drei der aus der Abwehr geretteten Bälle, die ebenfalls nach Kampf zu Punkten umgewandelt wurden, ließen spätestens jetzt jeden in der Halle spüren, dass hier heute was passiert! Mit jedem Punkt kämpften sie die Weinstädterinnen dem Satzende entgegen und mit jedem Punkt wuchs der innere Mut jeder einzelnen mitgereisten Spielerin. Feldspielerinnen und Bank schafften es gemeinsam sogar eine kleine Führung herauszuarbeiten und diese bis zum Satzende zu verteidigen. Auch Trainer Paul hatte ein gutes Händchen und setzte mit Auszeiten und Spielerwechsel richtige Akzente zur richtigen Zeit. Bei 24:22 für Hochheim hieß es dann Satzball für die Weinstädterinnen. Doch dann kamen auch die Bommersheimerinner nochmal in Fahrt, die mit zwei druckvollen Aufschlägen die Hochheimer Annahme ins Wackeln brachten, sodass diese keine Punkte mehr erzielten konnten. Ausgleich! 24:24. Über den Kampf ging es nun einer ersten Entscheidung entgegen… 24:25, dann wieder die Bank, ein Angriff von Caro Hahne traf rasant die Linie des gegnerischen Feldes, Jubel! 25:25… Antwort von Bommersheim, Angriff über Außen, der zwischen zwei Hochheimerinnen einschlug. 25:26! Ein glücklicher Aufschlag von Bommersheim entschied den ersten Satz 25:27 gegen Hochheim. Schade, aber diesmal schaute man nicht in traurige Gesichter beim Seitenwechsel… der Schwung war da, und sollte auch Wirkung zeigen.

Hochmotiviert starteten die Damen 1 aus Hochheim mit nur einer spielerischen Veränderung auf der Außenpostition ( Michaela Bugdol kam für Aileen Simon ) in Satz 2 des Tages. Doch nun drehte auch Bommersheim richtig auf. Gegen die nun stark agierende Abwehr der Bommersheimerinnen, die nahezu jeden Hochheimer Angriff abwehrten und selbst wieder aufbauen konnten, fand hingegen die eigene Abwehr nur noch wenige Mittel dagegen. Viele Aufschlagfehler auf Hochheimer Seite brachten die Gegnerinnen noch mehr ins Spiel, was allerdings den Kampfgeist der Damen 1 nicht brach. Ein Wechsel auf der Diagonalposition brachte auf einmal wieder Schwung ins Spiel. Elena Sämmer kam für Mannschaftsführerin Heike Müller, die heute nicht richtig ins Spiel fand, und machte das Spiel des Jahres. Ein Block, ein Angriff, eine Abwehr und alles ein Punkt. Hochheim war wieder da und kämpfte sich wieder ins Spiel. Der Aufwind auf Hochheimer Seite kam leider etwas zu spät, und konnte den deutlichen Satzverlust leider nicht mehr wett machen, sodass der Satz mit 12:25 erneut an die Bommersheimer ging.

Doch es ging ja noch weiter… und der Wind blieb, genau wie Elena und Michaela, genau wie die Punkte auf Hochheimer Seite. Beeindruckt von diesem Aufwind waren es diesmal die Bommersheimerinnen, die keine Mittel mehr fanden, gegen den starken Block der Hochheimer Mitten Caro und Meike, die tollen Abwehraktionen unserer Liberas Anja und Sara, die sich in Annahme und Abwehr super ergänzten und den gezielten Angriffen und Aufschlägen der Angreiferinnen. Führung für Hochheim gleich zu Beginn des dritten Satzes! Das gute Gefühl vom ersten Satz war auch wieder da, und diesmal schafften es die Weinstädterinnen den Druck gegen Bommersheim bis zum Ende des Satzes zu halten, mit Hilfe der enorm motivierenden Anfeuerungsrufe der Bank, sogar die Führung weiter auszubauen. Über ein 18:15 und 20:17 legte Hochheim auch taktisch nochmal nach und der Trainer brachte Heike Müller auf die Außenposition, um Annahme und Block nochmal zu stärken. Alles funktionierte jetzt und beim Stand 24:20 war der Satzball wieder auf Hochheimer Seite und Yvonne Gutte hatte hier die wohl schwerster Aufgabe des Tages. Eingewechselt für Zuspielerin Rosina ging sie zum Aufschlag. Jetzt sollte es, anders als im ersten Satz, auch mit der Belohnung für das eigene gute Spiel klappen. Yvonne konnte den so wichtigen Aufschlag im gegnerischen Feld platzieren, sodass diesmal Bommersheim den Fehler machte und die Hochheimerinnen jubeln lies. 25:20 ! Sieg! Und ein Geschrei, als hätte man das Spiel mit diesem Satz schon gewonnen.

Satz 4 stand nun an und da schienen sich die Gastgeberinnen auch gleich wieder gefangen zu haben. Sie zeigten auf einmal mit vielen Rettungsaktionen und guten Aufschlägen, warum sie derzeit auf Platz 3 der Tabelle stehen. Die Annahme auf Hochheimer Seite hatte zusehends Probleme und da das Zuspiel darunter litt, konnten auch die Angreiferinnen nicht mehr so druckvoll agieren wie noch zuvor. Zusätzlich griffen nun die Gastgeberinnen in ihre Trickkiste und verstanden es immer mehr den bisher enormen Block der Hochheimer zu nutzen, indem Sie ihn anschlugen und damit die Abwehrkette der Hochheimerinnen ins Wanken brachten. Die Damen 1 konnten leider nicht mehr an die Leistung im Vorsatz anknüpfen, erarbeiteten sich zwar in einigen langen Ballwechseln immer wieder kämpferische Punkte. Doch dann wieder ein kleines Abstimmungsproblem, plötzliche Hektik und etwas Chaos. Die Bommersheimer nutzen all das entsprechend aus, um davon zu ziehen und Hochheim musste den Satz deutlich mit 15:25 an die Gastgeberinnen abgeben.

Anders wie an den letzten Spieltagen jedoch, sah man nicht in Trauergesichter! Im Gegenteil… die Stimmung war gut, die Köpfe oben. Der Mut war zurück und der Wind wieder da… es geht doch!!! Gemeinsam über den Kampf zum Spiel …. so sagt man bei vielen Fußballspielen. Genau das kann man aber diesmal auch über die Volleyball-Damen der Spielvereinigung sagen, die rechtzeitig vor dem kommenden Heimspiel am Samstag, dem 20.02.2016 ab 15 Uhr gegen Bad Soden und Liederbach „den Schalter umlegen“ und damit Werbung in Eigensache machen.

 

Es spielten unter Leitung von Trainer Paul Hurys:

Rosina Kahl, Yvonne Gutte im Zuspiel
Meike Jankowski und Caro Hahne im Mittelblock
Elena Sämmer und Heike Müller auf Diagonal
Aileen Simon, Franziska Klimas, Sonja Pörtner und Michaela Bugdol auf der Außenposition
und Anja Richter und Sara Ceyhan als Liberas


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.