Herren ringen Tabellenführer Idstein einen Satzgewinn ab

22. Februar 2016

Die Hochheimer Herren-Volleyballmannschaft reiste am späten Sonntagnachmittag nach Idstein im Taunus. Es galt gegen den amtierende Tabellenführer eine solide Leistung zu zeigen, um eventuell Sätze zu gewinnen und den Führenden in Bedrängnis zu bringen. Die Herren aus Hochheim starteten motiviert und unbeirrt durch viele lautstarke Idsteiner-Fans und sammelten direkt ihre ersten Punkte. Jedoch konnte eine anfängliche leichte Führung nicht gehalten werden, Idstein holte auf und ging selbst in Führung, diese behaupteten sie bis zum Ende des Satzes (21:25).

In der Satzpause fand Trainer Michael Lieser die richtigen motivierenden Worte für den zweiten Satz, die Hochheimer steckten nicht die Köpfe in den Sand und kämpften beharrlich weiter. Mit mannschaftlicher Geschlossenheit und wenigen Eigenfehlern wurde kontinuierlich gekämpft, was zu einem ausgeglichenen Verlauf bis zum Ende des Satzes führte. Es war ein spannendes Duell, das am Ende des Satzes durch die größere Entschlossenheit auf Seiten der Hochheimer mit 25:23 für Hochheim zu Buche schlug. Jetzt stand es 1:1 nach Sätzen, wertvolle Punkte waren greifbar, auf Seiten von Idstein wurde gewechselt, was sich zum Nachteil für die Volleyballer aus Hochheim herausstellte. Hochheim kam etwas schleichend im dritten Satz an, trotz einer durchaus soliden Annahmeleistung waren die Angriffssituationen weniger zwingend als in den vorherigen Sätzen, was sich schnell in einem Rückstand spürbar machte, leider konnte dieser bis zum Ende des Satzes nicht mehr aufgeholt werden (15:25). Mit den letzten Kraftreserven wollten die Gäste im vierten Satz nochmal auf sich aufmerksam machen und das Ruder drehen, leider ging dies gründlich nach hinten los. Schnell stand es 0:6 für die Gastgeber, Hochheim leistete sich mehr Eigenfehler als zuvor und war mental nicht mehr voll konzentriert, Idstein spielte, eines Tabellenführers würdig, mit wenigen Fehlern, somit musste Hochheim auch den dritten Satz abgeben, leider sehr deutlich mit 10:25.

Es spielten, Micheal Lieser und Gerry Enders auf der Mitte, Zuspieler war Matthias Stille, im Diagonalangriff mit Fabian Beste, als Libero fungierte Toto Turobin, auf Außen griffen Dominik Reuter, Roland Domke und Achim Franck an.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.