Sieg und Niederlage der Damen 1

12. Dezember 2016

Am letzten Spieltag der Hinrunde empfing die 1. Damenmannschaft mit Schwarz-Weiß Wiesbaden und TuS Nordenstadt zwei recht unterschiedliche Teams am Wasserturm. Diesmal mit einem fast vollständigen 11-er-Kader, lediglich Zuspielerin Anja Richter fehlte urlaubsbedingt, hoffte man auf weitere Punkte zum 3. Advent.

dsc06418 dsc06423 dsc06573

Gegen Schwarz-Weiß Wiesbaden rechnete man sich nach vier Niederlage in Folge eine Kehrtwende aus. Und die 07-Mädelz fanden schnell ins Spiel, ließen kaum Eigenfehler zu und beendeten den ersten Satz mit einem klaren 25:11. Im zweiten Satz wollte man an den vorausgegangen Satz anknüpfen, doch das ließ die gegnerische Mannschaft nicht zu. Schwarz-Weiß Wiesbaden stellte sich anders auf und schien neuen Kampfgeist gefasst zu haben. Bei den Hochheimer Damen 1 schlichen sich mehr Eigenfehler ein und man ließ den Gegner mit 25:20 davon ziehen. Die Weinstädterinnen wollten es daraufhin besser machen und erhöhten den Druck im Aufschlag und Angriff. Hier drehten Michaela Bugdol, Aileen Simon  und Caroline Hahne jetzt richtig auf und erzielten Punkte in Serie. Die Abwehr um Libera Angnes Dicke stand jetzt besser und man ließ nach der schnellen Führung Schwarz-Weiß Wiesbaden nicht mehr herankommen. Mit 25:16 ging der dritte Satz nach Hochheim. Im vierten Satz nahm man sich vor nicht die Fehler aus dem zweiten Satz zu wiederholen, sondern von Anfang an konzentriert zu spielen, was dem Team von Trainer Paul Hurys auch gelang. Druckvolle Aufschläge brachten die Führung und mit dem stabilen Aufbauspiel konnte „Urgestein“ Rosina Kahl auf der Zuspielposition ein konsequentes Angriffsspiel aufziehen. Das 25:11 brachte Satz, Sieg und drei Punkte im vorweihnachtlichen Geschenkesack.

Mit dem TuS Nordenstadt stellte sich im 2. Spiel der ambitionierte Tabellendritte der Bezirksliga vor, so dass eine andere Qualität zu erwarten war. Von Beginn an kamen die Hochheimer Damen nicht ins Spiel, denn die Power-Aufschläge von Nordenstadt brachte die Annahme der Spielvereinigung gehörig zum Wackeln. Vor lauter Notbällen fand ein Angriff quasi nicht stattfand. Zum Satzende kam man besser ins Spiel, konnte aber das 18:25 aus eigener Sicht nicht verhindern. Man war gewarnt und konnte dennoch auch im zweiten Satz den Nordenstadt-Express nicht stoppen. Dem Rückstand konnte man zwar jetzt kämpferisch etwas gegensetzen, jedoch setzte man nach guten Abwehrleistungen nicht die erforderlichen Akzente um zu punkten. Das 07-Team hatte weiter mit der Annahme zu kämpfen und die Eigenfehler führten konsequenterweise zum 17:25 für Nordenstadt.

Im dritten Satz erwachte der Kampfgeist der Weinstädterinnen. Zunächst lag Hochheim mit 2:8 zurück, doch Trainer Paul Hurys zog nun alle Wechseloptionen und die Hochheimer Damen konnten ihr Spiel stabilisieren. Nordenstadt erlaubte sich jetzt auch Schwächen und jetzt kam der zeigte der Hochheimer Aufschlag Wirkung. Mit nur noch wenigen Eigenfehlern konnte Hochheim aufschließen und übernahm letztendlich die Führung. Mit 25:21 ging der dritte Satz nach leidenschaftlichem Kampf Hochheim. Mit neugewonnener Motivation startete man in den vierten Satz. Leider gelang es den nicht an den letzten Satz anzuknüpfen. Trotz zahlreicher Wechsel stabilisierten sich die Damen 1 aus Hochheim nicht mehr. Den Weinstädterinnen gelang es nicht die Gegner unter Druck zu setzen und sie mussten den vierten und letzten Satz mit 15:25 an Nordenstadt abgeben, die nicht unverdient als Sieger das Feld verlassen konnten.

Leider konnten die Hochheimerinnen in diesem Spiel keine Punkte erlangen, aber man nahm sich vor es dem TUS Nordenstadt in der Rückrunde schwerer zu machen, beziehungsweise die Punkte selbst zu holen. Mit vier Siegen und vier Niederlagen auf Platz 5 überwinternd ist man zufrieden – aber es ist noch Luft nach oben.

Es spielten: Carolin Hahne (Mittelblock), Theresa Junkermann (Mittelblock), Michaela Bugdol (Außenangriff), Anne Bender (Außenangriff), Aileen Simon (Außenangriff), Franziska Klimas (Außenangriff), Rosina Kahl (Zuspiel), Jaqueline Turobin (Diagonal), Elena Sämmer (Diagonal), Agnes Dicke (Libera).

 

P.S.

Die Fans feuerten die Damen mit allem an was sie haben.

dsc06766

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.