Saisonziel erreicht: Damen 1 halten ihren Platz in der Bezirksoberliga

20. März 2018

Die Saison 2017/2018 endete am vergangenen Samstag für die Hochheimer Damen mit einem Heimspieltag. In den letzten beiden Spielen war es das Ziel, so viel Gegenwehr wie möglich zu leisten und vielleicht sogar noch ein paar Punkte zu sammeln, um für den Klassenerhalt auf der sicheren Seite zu sein. Als Gäste waren der Tabellenführer aus Kriftel und der TV Bleidenstadt (4.) angereist.

Hochheim verpasst Start im Spiel gegen TSV Bleidenstadt

Die Hochheimerinnen starteten trotz eines minimierten Kaders motiviert ins erste Spiel gegen die Bleidenstädter Damen. Doch sie verpassten den Start und hatten Mühe sich immer wieder an die Gegnerinnen heranzukämpfen. Lange Ballwechsel, die leider zu oft zu Gunsten der Bleidenstädterinnen ausgingen und eine zu hohe Zahl an Eigenfehlern, führten zum unausweichlichen Satzverlust (13:25).

Der zweite Satz startete ähnlich – wieder fanden die Hochheimerinnen nicht rechtzeitig ins Spiel. Starke Aufschlagserien der Gegnerinnen trafen die Damen 1 an ihrem schwächsten Punkt heute: das Annahmespiel war zu oft unpräzise und bot zu selten die Möglichkeit in einen erfolgreichen Angriff verwandelt zu werden. Der Satz ging schließlich mit 9:25 an die Gäste.

Nach einer emotionalen Ansprache von Trainer Paul Hurys war der Start in den dritten Satz zwar wieder sehr holprig, doch die Weinstädterinnen konnten sich an die Gäste herankämpfen. Der Kampfgeist der Weinstädterinnen war geweckt und zeigte sich in langen Ballwechseln, in denen sich die Gegnerinnen nichts schenkten. Hochheim konnte die Führung übernehmen und wollte jetzt den Satzgewinn. Es wurde bis zum Satzende ein Kopf-an-Kopf-Rennen, dass Hochheim knapp mit 24:26 verlor. Somit gingen verdiente 3 Punkte an die Gäste aus Bleidenstadt.

Ein aufschlagstarkes Spiel zum Saisonabschluss

Im zweiten und damit letzten Punktspiel der Saison starteten die Hochheimerinnen anschließend gegen den Tabellenführer TUS Kriftel mutig und druckvoll ins Match. Die starke Aufschlagserie von Christin Schorcht brachte die Hochheimerinnen mit 4:0 in Führung, Doch nun legte auch Kriftel mit starken Aufschlägen los und beschäftigte die Annahme der Hochheimerinnen. Kriftel machte durch ihr ausgeglichenes, nahezu fehlerfreies Spiel 6 und 7 Punkte in Folge und zog an Hochheim vorbei. Trotz ihres Kampfgeistes fanden die Damen 1 aus Hochheim nur schwer ins Spiel und verloren den ersten Satz mit 25:14.

Der zweite Satz startete unglücklich mit einer 7:0-Führung der Gastmannschaft. Trainer Paul Hurys hatte frühzeitig seine erste Auszeit und Spielerwechsel vorgenommen, doch die Damen aus Kriftel blieben den Hochheimerinnen in diesem Satz überlegen und verbuchten diesen erneut mit 25:14 für sich.

Im dritten Satz ging es nun nochmal um alles für die Weinstädterinnen. Nach Anpfiff startete das Spiel erst ausgeglichen und vereinzelt konnten die Hochheimerinnen durch ihren starken Mittelblock direkte Block-Punkte holen. Auch durch Angriffe von allen Positionen gelang es der Damen 1 zu punkten. Das Match blieb spannend, da auf beiden Seiten um jeden Punkt gefightet wurde. Die Aufschläge der Hochheimerinnen waren stark, doch Kriftels Annahme hielt oftmals dagegen. Eine erneute starke Aufschlagserie des TUS Kriftel brachte dann die Gastmannschaft nochmal in eine deutliche Führung. Am Ende reichte es in diesem umkämpften Spiel für die Hochheimerinnen nur zu einem 15:25 in Satz 3. Es hatte damit an diesem Tag für die Damen 1 aus Hochheim leider nicht gereicht, um an Kriftel dran zu bleiben und zu gewinnen.

 

Insgesamt blicken alle aber auf eine starke Leistung an diesem Spieltag zurück und freuen sich schon heute, in der kommenden Saison wieder frisch gestärkt in der Bezirksoberliga-West aufzulaufen.

Es spielten in der vergangenen Saison unter Trainer Paul Hurys und Co-Trainer Robert Kalemba: Anja Richter und Rosina Kahl (Zuspiel); Aileen Simon, Carolin Hahne und Christin Schorcht (Mitte); Sonja Pörtner, Michaela Bugdol, Franziska Klimas, Carolin Mayer und Doreen Schubert (Außen), Elena Sämmer und Stefanie Klein (Diagonal); Anne Bender, Agnes Dicke und Romy Sommer (Libera)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.