Hochheimer Herren mit durchwachsener Leistung am Heimspieltag

25. November 2019

Die erste Herrenmannschaft der Spvgg. 07 Hochheim musste sich am vergangenen Samstag beim Heimspiel mit einer schwierigen Situation auseinandersetzen. Zuspieler Matze stand nicht zur Verfügung, dafür sprang der Diagonalspieler und zweiter Zuspieler Enrico ein. Mit nur einem Training zur Vorbereitung galt es, die Abstimmung im laufenden Spiel zu finden.

Die zweite Mannschaft der Eintracht aus Frankfurt reiste im ersten Spiel des Tages mit einem in der Landesliga erfahrenen Kader an, dem man diese Erfahrung von Beginn anmerkte. Die Aufschläge kamen präzise und setzen die Annahme unter Druck. Die daraus resultierenden Angriffe konnten die Gäste zumeist gut abwehren und kontern. Im Angriff setzten vor allem die Außen und der Diagonalspieler immer wieder verschiedene Techniken ein und fanden in der Hochheimer Abwehr viele Lücken. Im ersten Satz konnte Hochheim aus eigener Kraft kaum Akzente setzen und lief von Anfang an einem Rückstand hinterher. Allein die schlechte Aufschlagquote der Gäste und eine Handvoll gelungener Aktionen brachte einige Punkte ein.

Im zweiten Satz verschärfte sich die Situation noch, da die Eintracht weniger Fehler machte, die Hochheimer dafür umso mehr. Es half auch nicht, die Aufstellung etwas anzupassen, in diesem Spiel fanden die Spieler einfach nicht in einen Rhythmus. Eine weiterhin schwache Annahme ließ keine überraschenden Aktionen zu, so dass die Frankfurter immer wieder gegenhalten konnten.

Auch im dritten Satz sahen die Hochheimer leider kein Land. Wie in den Sätzen zuvor halfen keine Auszeiten, Wechsel oder sonstige taktischen Maßnahmen weiter. Mit zunehmender Spieldauer wurde die Diskrepanz zwischen dem Niveau des Gegners, der ohne Probleme davonzog, und dem der Hochheimer immer deutlicher. Der Schlusspunkt kam einer Erlösung für dieses gebrauchte Spiel gleich.

Auch wenn der Ausfall des etatmäßigen Zuspielers eine schwere Ausgangslage für das Spiel war, sind zwei Sätze mit 10 bzw. 11 Punkten Unterschied nicht zu entschuldigen. Der Gegner war schwer zu spielen und überzeugte mit einer guten Kombination von kraftvollen Angriffen, Sinn für die Lücken in der Hochheimer Abwehr und schwierigen Aufschlägen. Dennoch besitzen die Hochheimer Spieler die Qualität, wie im ersten Satz zumindest streckenweise mitzuhalten. Das stellten sie im zweiten Spiel des Heimspieltags gegen den Tabellenführer zum Glück unter Beweis.

Nach dieser bitteren Niederlage gegen die Eintracht Frankfurt musste die Spvgg. Hochheim nun noch gegen den Tabellenersten Eintracht Wiesbaden ran.

Gleich im ersten Satz traten die Hochheimer selbstbewusster und organisierter auf. Eintracht Wiesbaden aber hatte den längeren Atem und konnte diesen Durchgang für sich entscheiden (19:25).

Die Stimmung auf und neben dem Feld war jedoch hervorragend, spielte man jetzt doch auf Augenhöhe mit den eindeutig favorisierten Gästen aus der Nachbarstadt. Mit druckvollen Aufschlägen, einem dichten, konstanten Block und vor allem einer stabilen Annahme zeigten die Hochheimer nun keinerlei Schwäche. Wie schon bei den Damen 1 bescherte ein Aufschlagfehler bei eigenem Satzball von Enrico eine Kiste für die Mannschaft. Die Gastgeber wollten sich den zweiten Durchgang dennoch nicht mehr nehmen lassen und entschieden diesen knapp aber entschlossen mit 26:24 für sich.

Nach dieser grandiosen Leistung gegen die Favoriten konnten die Hochheimer auch im dritten Satz die Leistung sehr hochhalten. Durch clevere Angriffe und wenig Eigenfehler der Hocheimer konnte sich Wiesbaden nie wirklich absetzen. Die Spielvereinigung verlangte den Gegnern alles ab, womit wohl auch diese nicht gerechnet hatten. Leider fehlte am Ende den Gastgebern das Quentchen Glück, die diesen Durchgang mit einem ebenso knappen Punkteunterschied wie im Satz zuvor abgeben mussten. Die Erleichterung auf der anderen Seite über die 2:1 Satzführung war unüberhörbar.

Im vierten Satz spürte man die Enttäuschung darüber, so knapp an einem weiteren Satzgewinn vorbeigeschrammt zu sein, womit man wenigstens einen Punkt aus dem Match hätte mitnehmen können. Es machten sich nun kleinere Fehler bei Hochheim breit, die direkt bestraft wurden. Wiesbaden spielte konsequenter und mit mehr Mut. Dementsprechend ging der vierte Satz klar mit 25:19 an Eintracht Wiesbaden.

Nächste Woche geht es für die Spielvereinigung am Sonntag zur 2. Mannschaft des VC Ober-Roden. Diese sind aus der Bezirksoberliga Süd ebenfalls aufgestiegen. Die Hochheimer sind fest entschlossen wieder drei Punkte aus Ober-Roden zu entführen.

Hochheim spielte mit: Angel, Gerry, Jörn, Micha (Mitte); Fabi (Diagonal); Toto (Libero); Hagen, Robert, Icki, Malte (Außen); Enrico (Zuspiel)