Heimspieltag am 8.2. lief anders als von den Herren angestrebt

20. Februar 2020

Für die erste Herrenmannschaft der Spvgg. 07 Hochheim war das erste Heimspiel am 8. Februar ein „6-Punktespiel“. Gegen den direkten Mitabstiegskonkurrenten TSV Auerbach bestand die Chance, sich deutlich von den Abstiegsrängen zu distanzieren.

Entsprechend motiviert gingen die Hochheimer im ersten Satz an den Start. Jedoch gelang es den Spielern der Spvgg. nicht, in ihr Spiel zu finden. So reagierte die Heimmannschaft nur auf die Aktionen der Auerbacher und sorgte mit einer hohen Fehlerquote dafür, dass der erste Satz mit 25:21 an den TSV ging.

In der Satzpause wurden einige Punkte angesprochen, die im zweiten Durchgang besser laufen sollen. Dies konnte zu Beginn des Satzes in eine kleine Führung umgesetzt werden. Mit starkem Einsatz konnte der Vorsprung verteidigt werden und der Satz ging mit 25:18 an die Hochheimer.

Dieser positive Trend war im dritten Satz wieder verflogen und die hohe Eigenfehlerquote der Spvgg. kam zurück. Auch fand die Hochheimer Mannschaft kein Rezept gegen den Außenangriff der Auerbacher. Von der sonst guten Blockarbeit der Hochheimer war in diesem Spiel nicht viel zu sehen. Sehr oft wurde am Hochheimer Block vorbei- oder unerreichbar angeschlagen. So gingen der dritte Satz mit 25:21 und auch der vierte mit 25:22 an den TSV Auerbach.

Nach dem Spiel sind die Auerbacher mit sechs Punkten nun punktgleich mit Hochheim. Dies spricht für einen harten Kampf um den Nichtabstieg an den noch verbleibenden Spieltagen.

Nach der unerwarteten Niederlage im ersten Heimspiel saß bei Hochheim der Frust erstmal tief. Dementsprechend wollte im ersten Satz gegen den Tabellenführer auch nicht viel gelingen. Einige strittige Schiedsrichterentscheidungen oder schlichte Unaufmerksamkeiten der Linienrichter (Stichwort hinter der Auswechselbank sitzend die Linien „beobachten“) ließen die Emotionen manchmal unnötig hochkochen. Nachdem der erste Satz so klar verloren wurde (14:25), kam die Mannschaft in der Pause überein, die Emotionen in andere Bahnen zu lenken. Mit vielen gelungenen Abwehraktionen und guten Blocks brachte Hochheim die Langener Angreifer zum Nachdenken und verleitete sie schließlich zu vielen Fehlern. Reihenweise schlugen die Gegner die Bälle ins Netz oder ins Aus. Damit wurde der zweite Satz sogar relativ deutlich gewonnen (25:20).

Dieser Satzgewinn setzte eine Euphorie frei, die sich auch auf den nächsten Satz übertrug. Mit einer tollen Einstellung in der Abwehr erkämpfte sich Hochheim Ball um Ball. Langen fand keine Mittel, sich in irgendeiner Weise abzusetzen und musste auch diesen Satz sichtbar frustriert 25:21 verloren geben.

Plötzlich hatte Hochheim einen Punktgewinn sicher. Jetzt wollte man auch mehr erreichen, aber Langen konnte sich im Angriff und auch in der Abwehr deutlich steigern. Vor allem die Angriffe über Außen fanden öfter eine Lücke im Block, so dass der vierte Satz nach hartem Kampf 22:25 an die Gäste ging.

Doch der Sieg war immer noch möglich. Im Tie-Break wollte Hochheim unbedingt gewinnen und startete wieder mit starken Aktionen in allen Mannschaftsteilen. Jeder gab alles für die Mannschaft, was sich in einer 10:7 Führung auswirkte. Langen nahm die letzte Auszeit und konnte den Aufschlag für sich gewinnen. Ausgerechnet jetzt wackelte die Annahme bei den Hochheimern und man musste den Ausgleich hinnehmen. Nur noch ein Punkt gelang den Gastgebern in dieser Schlussphase, womit sich Langen den Sieg sichern konnte. Dennoch gingen die Hochheimer Spieler mit erhobenem Kopf vom Feld. Ein Punktgewinn gegen den Tabellenführer, der erst ein Spiel verloren hatte, war eine ausgezeichnete Leistung und eine kleine Versöhnung für das verlorene erste Spiel, und brachte zudem wieder eine minimale Führung von einem Punkt auf das Tabellenschlusslicht.

Hochheim spielte mit: Angel, Gerry, Micha (Mitte); Fabi, Enrico (Diagonal); Robert, Icki, Malte (Außen); Matze, Enrico (Zuspiel)