Damen 1 weiterhin ohne Punkt

12. Dezember 2017

Zum letzten Spiel des Jahres reisten die Damen 1 der Spvgg Hochheim am vergangenen Samstag nach Wiesbaden zum Tabellenführer VC Wiesbaden 5, um dort das ein oder andere Pünktchen mit in die Rückrunde nehmen zu können.

Der erste Satz begann jedoch sehr holprig. Geprägt von vielen Eigenfehlern und einer gut agierenden jungen Mannschaft aus Wiesbaden, ging dieser Satz nahezu kampflos und mit sehr deutlichem Ergebnis an den Gegner.

In der Pause hieß es erst einmal durchschnaufen und das Ergebnis sacken lassen. Schnell war aber klar, dass man auf keinen Fall den Kopf in den Sand stecken und im zweiten Satz nun endlichen zeigen wollte was man wirklich kann. Dies gelang im Wesentlichen recht gut. Phasenweise hielt man mit dem Gegner mit und konnte selbst spielerisch ein paar Akzente setzen. Dennoch sollte es am Ende nicht ganz reichen und auch der zweite Satz ging an Wiesbaden.

Für den dritten Satz hieß es nun „Alles oder Nichts“. Trotz zwei verlorener Sätze wollten die Weinstädterinnen dem jungen Gemüse endlich zeigen, dass es trotz bevorstehendem Weihnachtsfest nichts zu verschenken gibt. Durch gute Teamarbeit und spielerischem Mut setzte man die Wiesbadenerinnen deutlich unter Druck, sodass diese selbst mit ihrem Spiel ins Straucheln kamen. Am Ende konnten die Weinstädterinnen nicht nur zwei vorangegangene Satz- und Spielbälle der Gegnerinnen abwehren, sondern selbst den Satz holen. Am Ende hatten jedoch die Wiesbadenerinnen ein Fünkchen mehr Glück und man musste leider den Satz mit einem herausragendem Punktestand von 26:28 verloren geben.

Für die Rückrunde heißt es nun weiter angreifen und den Schwung aus diesem letzten Satz mit ins neue Jahr nehmen.

Ein besonderer Dank gilt unserer jungen Caro aus der Damen 2, die uns wiederholt tatkräftig auf der Mittelposition unterstützt hat.

Es spielten: Anja Richter und Rosina Kahl(Zuspiel), Anne Bender (Libera), Carolin Hahne und Caroline Maslowski (Mitte), Sonja Pörtner, Carolin Mayer und Franziska Klimas (Außen) sowie Stefanie Klein und Elena Sämmer (Diagonal)

Trainer: Paul Hurys


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.